Erweiterte Suche im Katalog von New Italian Books

Skip to content Skip to footer

Was bleibt vom 20. Jahrhundert? Haben wir dessen Träume, Herausforderungen und Schrecken wirklich für immer hinter uns gelassen? Am Leitfaden dieser Fragen orientiert sich Helena Janeczeks Schreiben, ihr Talent, das Leben gewöhnlicher Charaktere zu erforschen, die durch die großen Umwälzungen der Geschichte hindurch zu außergewöhnlichen Schicksalen werden, die uns in der erdachten Geschichte den Sinn eines kollektiven Vermächtnisses vermitteln können. Auf der Suche nach Randgeschichten, die nur zum Teil bekannt sind, gelangen wir zu den Anfängen des letzten Jahrhunderts und lernen die Schwestern Zanetta kennen, Lehrerinnen, die zur Expo 1906 in das fermentierende Mailand kamen und so lange an den sozialistischen Träumen festhielten, dass die Jüngste in den Jahren nach der Schlacht von Karfreit sogar wegen Defätismus verhaftet wurde. Im Meran des Jahres 1920, wo man sich um die Kranken kümmert, finden wir Doktor K., der glaubt, im Zentrum einer Spionage-Intrige zu stehen, die sich aus dem Briefwechsel mit seiner Übersetzerin Milena Jesenská ergibt. In diesem Italien der Jahrhundertwende, in dem sich fremde Stimmen mit nationalem Stolz vermischen, treffen wir dann auf die Tochter des großen amerikanischen Dichters Ezra Pound, die in Venedig umherwandert und von einem Jungen beobachtet wird, der seine Kindheit mit ihr auf den Tiroler Almen verbracht hat. Und der junge Albert O. Hirschmann, der sich mit seiner Schwester und seinem Schwager in Triest niedergelassen hat, einer Stadt, die vom hedonistischen und merkantilen Geist des stolzen italienischen Bürgertums lebt, jenes Bürgertums, das in Kürze die Rassengesetze über sich hereinbrechen sehen wird, das von allen unvorhergesehenen Ereignissen unvorstellbarste und schrecklichste. Aber Zeiten unvorhergesehener Ereignisse, so Hirschmanns spätere Theorie, sind auch Zeiten, um über neue Möglichkeiten nachzudenken und sie zu verfolgen, unabhängig davon, wie die Geschichte verlaufen wird. Auch dafür ist die Literatur da, sagen uns diese Seiten, um die Vergangenheit, die noch nicht abgeschlossen ist, im Innern jeder Figur wieder aufleben zu lassen, um zu versuchen, ihr unbewältigtes Erbe aufzugreifen.

 

Helena Janeczek, in München in einer polnisch-jüdischen Familie geboren, lebt seit über dreißig Jahren in Italien. Sie ist die Autorin von Lezioni di tenebra, Bagutta Preis für das Erstlingswerk, Die Schwalben von Montecassino Finalist beim Comisso Preis und Gewinner des Napoli-, des Sandro Onofri- und Pisa Preises, und Das Mädchen mit der Leica, Strega Preis 2018, Bagutta- und Campiello selection Preis.


Helena Janeczek, in München in einer polnisch-jüdischen Familie geboren, lebt seit über dreißig Jahren in Italien. Sie ist die Autorin von Lezioni di tenebra, Bagutta Preis für das Erstlingswerk, Die Schwalben von Montecassino Finalist beim Comisso Preis und Gewinner des Napoli-, des Sandro Onofri- und Pisa Preises, und Das Mädchen mit der Leica, Strega Preis 2018, Bagutta- und Campiello selection Preis.

© 2020 NEW ITALIAN BOOKS  redazione@newitalianbooks.it