Erweiterte Suche im Katalog von New Italian Books

Skip to content Skip to footer
10 November 2023

„Die Musik steht an erster Stelle“.
Gespräch mit Carole Cavallera

Autor/-innen:
Thea Rimini , Université de Mons - Université Libre de Bruxelles

Seit vielen Jahren verleiht Carole Cavallera den großen Schriftstellern der italienischen Literatur, aber auch der Philosophie und Literaturkritik eine Stimme. Von Malaparte bis Bevilacqua, von Foa bis Chiaromonte, von Tabucchi bis Serra. Trotz Ihrer großen Erfahrung vermittelt Ihre Schilderung vergangener Übersetzungen und künftiger Projekte eine unverminderte Begeisterung.

 

Wie hat Ihre Leidenschaft für die italienische Literatur begonnen?

 

Um ehrlich zu sein, handelt es sich um eine Leidenschaft für die Literatur an sich, unabhängig von der Nationalität. Vielmehr ist es aber auch die Leidenschaft für das Übersetzen, die eher auf eine unerwartete Weise entstanden ist. Ich war gerade von einem Urlaub in Italien zurückgekehrt, wo ich La polvere sull’erba von Alberto Bevilacqua gelesen hatte, und war überrascht, dass dieser schöne Roman nicht ins Französische übersetzt worden war. Ich erzählte Colette Lambrichs und Joachim Vital von Éditions de la Différence davon, und sie schlugen mir vor, ihn selbst zu übersetzen. Bis dahin hatte ich niemals daran gedacht, Übersetzerin zu werden!
Das Merkwürdigste ist, dass dieses Geschenk gerade nach dem Tod meines Vaters kam. Meine Eltern waren beide italienischer Herkunft, aber mein Vater verkörperte Italien in der Familie. Während ich mit dem Übersetzen begann, stand ein Bild von ihm auf meinem Schreibtisch. Er war es, der mir die Kraft dazu gab und nur deshalb habe ich es geschafft.
In der Schule habe ich jedoch nie Italienisch gelernt, denn es war die Sprache der Familie, die Sprache der Zuneigung, und so kehrte ich durch die Übersetzung zu meinen Ursprüngen zurück. Die Übersetzung von La polvere sull’erba war ein wunderbares Abenteuer, das mich bis heute fasziniert.

 

 

Die emotionale Komponente spielte also zu Beginn Ihrer Karriere als Übersetzerin eine wichtige Rolle…

 

Ich würde sagen, eine enorme, und sie hält bis heute an. In Nizza, der Stadt, in der ich aufgewachsen bin, sprachen meine beiden Großmütter eine Art „Grenzitalienisch“, weil sie nie richtig Französisch gelernt hatten. Die eine drückte sich in einer Mischung aus Italienisch und Französisch aus, die andere benutzte eine ziemlich exzentrische Form des Französischen, die auf dem Italienischen basierte: Sie erfand ständig neue Wörter. Heute weiß ich, dass diese beiden für meine Freunde unverständlichen Sprachen voller Poesie waren. Ich bin mit der Musik des Italienischen aufgewachsen, mit seinem Rhythmus, seinem Satzbau. Die sprachliche Struktur des Italienischen war tief in mir verwurzelt, und das wurde mir bewusst, als ich zu übersetzen begann.
Ob auf Französisch oder Italienisch, ein Text beeindruckt mich vor allem durch seine Musik, und genau diese möchte ich wiedergeben, wenn ich von einer Sprache in die andere wechsle. Die Sprachmelodie, die der Autor dem italienischen Leser zu vermitteln versucht, darf in der Übersetzung nicht verloren gehen, auch wenn es im Französischen natürlich nicht dieselbe Melodie sein wird. Meine beiden Wurzeln – intellektuell bin ich sehr französisch, emotional bin ich sehr italienisch – helfen mir, diese Musik zu bewahren.

 

 

Ihre Erläuterung stützt Meschonnics These, die dem “Rhythmus in der Übersetzung” eine große Bedeutung zuschreibt.

 

Richtig. Und ich kann tagelang an einem Satz arbeiten, damit ich eine Harmonie zwischen den beiden Sprachen erziele. Manchmal singe ich die Sätze sogar auf Italienisch und gleich danach meine französischen Versionen, um die richtige Übersetzung zu finden!

 

 

In Ihrer Laufbahn haben Sie sowohl klassische als auch zeitgenössische Autoren übersetzt. Welcher Schriftsteller hat Sie am meisten gefordert?

 

Bei Malaparte zum Beispiel war die Herausforderung immens, denn die Texte, die ich übersetzt habe, waren unveröffentlicht und meist unvollendet. Mit Ausnahme von Il compagno di viaggio sind die anderen Texte, Muss, Il grande imbecille, noch im Entstehen begriffen: hier begegnet man dem Autor, während er den Text erstellt, es ist schwindelerregend, es ist, als säße man neben Malaparte, während er schreibt. Manchmal hatte ich sogar den Eindruck, ein Voyeur zu sein, in seine Intimität einzudringen. Am meisten fasziniert mich, den Mechanismus des Schreibens zu begreifen, und in diesem Fall ist es mir gelungen. Bei Malaparte ist es das Wort, das den Gedanken vorantreibt.

 

 

Ich kann mir vorstellen, dass es nicht leicht ist, diesen Mechanismus zu übersetzen…

 

Die Redakteure von Table ronde und Herausgeber von Malaparte haben mich gebeten, den Text ein wenig kompakter zu gestalten und diese Art von Kreisen um die Wörter zu beseitigen, die sich letztendlich wiederholen. Ich habe also versucht, den Mechanismus zu lockern, um Schwierigkeiten für den französischen Leser zu vermeiden. Am Anfang war es schmerzhaft, weil ich das Gefühl hatte, Malaparte zu verraten, aber ich glaube, sie hatten Recht: Er selbst hatte die Absicht, diese Pamphlete nochmal zu überarbeiten.

 

Und die Schwierigkeiten mit den anderen Autoren?

 

Wie alle Übersetzer hatte ich oft mit dem Dialekt zu kämpfen, insbesondere mit dem von Piero Jahier, und mit der Vielstimmigkeit, die er im Italienischen erzeugt. Es ist schwierig, dies in einer so „jakobinischen“ Sprache wie Französisch wiederzugeben. Ich bin oft versucht, französische Regionalismen aus dem Süden zu verwenden, die mir sehr vertraut sind und die perfekt klingen würden, aber meistens widerstehe ich der Versuchung und versetze mich in die Lage eines Lesers aus Paris oder Lille.
Auf einem völlig anderen Gebiet haben auch Essays, theoretische oder philosophische Texte, wie die von Nicola Chiaromonte oder Vittorio Foa, Schwierigkeiten bereitet. Italienische philosophische Texte sind oft eher deutsch als französisch, mit sehr komplexen Sätzen. Die Herausforderung besteht dann darin, die Komplexität dieser Verläufe in einen „französischen Garten“ einzufügen.

 

 

Aber wird, wenn die Übersetzung Unausgewogenheit als Harmonie wiedergibt, nicht der Ausgangstext verraten?

 

Die Gefahr besteht und die Schwierigkeit liegt darin, Vereinfachungen zu vermeiden, die den Aufbau des Gedankens verzerren würden; ich arbeite hauptsächlich mit der Syntax und der Zeichensetzung, in der Hoffnung, dass sie die Grauzonen erhellen oder sie zumindest wie Laternen markieren.
In der Philosophie muss man sich vergewissern, dass die Verwendung dieses oder jenes Wortes nicht den tieferen Sinn verändert oder den impliziten Bezug auf einen anderen Autor auslöscht; ich habe immer Angst, eine Intertextualität zu übersehen, und deshalb ist diese Art der Übersetzung viel durchdachter und erfordert eine Menge Recherche. Wenn ein Autor auf einen seiner Vorgänger zurückgreift, versuche ich, diese Verbindung auch in der Übersetzung hervorzuheben, so dass der aufmerksame französische Leser die intellektuelle Genealogie nachvollziehen kann.
Ein ähnlicher Prozess findet sich manchmal in der literarischen Übersetzung, aber er ist seltener oder sichtbarer. Kurzum, die Herausforderungen, die diese beiden Gattungen dem Übersetzer stellen, sind eine echte Kopfarbeit.

 

 

Sie haben die Bedeutung der Musik der Übersetzung hervorgehoben. Glauben Sie, dass man künftigen Übersetzern beibringen kann, sie zu erkennen? Und was halten Sie von Übersetzerschulen im Allgemeinen?

 

Ich bin sehr neugierig auf Übersetzerschulen und frage mich, was dort gelehrt wird. Sicher, wenn es Kurse gibt, in denen man das Schreiben lernt, kann es auch Kurse geben, in denen man das Übersetzen lernt…Ich muss allerdings zugeben, dass ich in beiden Fällen nicht weiß, wie man diese Art von Wissen erwerben kann.

 

 

Haben Sie einen der noch lebenden Autoren getroffen, die Sie übersetzt haben?

 

Ich hatte das Glück, Alberto Bevilacqua kennenzulernen und konnte mich dank seines ausgezeichneten Französisch mit ihm über die Übersetzung unterhalten. Dann habe ich oft gemeinsam mit Maurizio Serra gearbeitet: Da er perfekt zweisprachig ist, würde ich sagen, es war eher eine Zusammenarbeit als eine Übersetzung. Wir tauschten zehn E-Mails pro Tag aus, um einen Satz oder ein Wort zu finden. Außerdem überarbeitet Serra die bereits auf Italienisch veröffentlichten Essays für das französische Publikum, und zwar vor der Übersetzung und manchmal sogar währenddessen! Er kennt die französische Literatur sehr gut, was dazu führt, dass er eine sehr literarische Sprache (Stil) hat, und er schlägt Begriffe vor, die oft selten und manchmal sogar veraltet sind. Wir haben uns manchmal in ein regelrechtes Tauziehen geliefert – aber immer freundschaftlich, das versichere ich Ihnen.
Wie auch immer, ob tot oder lebendig, ich spreche ständig mit den Autoren. Zum Glück kann ich zu Hause arbeiten und nicht in der Bibliothek: Normalerweise ist das Übersetzen, wie alle kreative Arbeit, ein stiller Prozess, während ich beim Übersetzen wirklich mit dem Autor spreche und seine Entscheidungen und die von ihm beabsichtigte Wirkung kommentiere. Das ist ein weiterer Aspekt, den ich am Übersetzen liebe: Keine literarische Analyse hat es mir je ermöglicht, so tief in das Verständnis von Stil und Rhythmus eines Autors einzudringen…

 

 

Wie wählen Sie die Texte aus, die Sie übersetzen? Schlagen Sie sie den Verlegern vor?

 

Das kommt darauf an. Lange Zeit habe ich die Texte selbst vorgeschlagen. Vor einigen Jahren habe ich dem Verlag Le Serpent à plumes einen Autor vorgeschlagen, Giancarlo Fusco (Mussolini e le donne, 2010), der witzig und bissig ist, aber leider in Frankreich nicht sehr erfolgreich war. Für die Reihe „Cahiers de l’Hôtel de Galliffet“ bietet mir Paolo Grossi Übersetzungen an, und die sind oft wahre Schmuckstücke. Leider ist mein Beruf als Lehrerin so anspruchsvoll geworden, dass ich nicht genug Zeit habe, um die Autoren zu finden, die ich gerne übersetzen würde. Ich freue mich darauf, mich in Zukunft ganz dem Übersetzen widmen zu können.

 

 

Im Jahr 2023 war Italien Gastland auf dem Salon du livre in Paris. Wie steht es um die italienische Literatur in Frankreich?

 

Wir haben endlich die Zeit hinter uns gelassen, in der der Markt von Noir-Romanen monopolisiert wurde, als ob die gesamte italienische Literaturproduktion auf dieses Genre reduziert wäre. Der Salon du Livre war eine Gelegenheit, die Vielfalt des italienischen literarischen Schaffens zu zeigen, allerdings wurden insbesondere die Modetrends beachtet. Es ist stets bedauerlich, wenn die Verkaufszahlen die Übersetzungen bestimmen.

 

 

Im Übersetzungsprozess ist das Lektorat ein sehr wichtiger Schritt, der jedoch in den Verlagen immer mehr an Bedeutung verliert. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

 

Für die Reihe „Cahiers de l’Hôtel de Galliffet“ ist es Paolo Grossi, der diese Aufgabe selbst mit seinem äußerst sorgfältigen und respektvollen Blick übernimmt. Bei Éditions de la Différence habe ich eine außergewöhnliche Frau kennengelernt, die auch ohne Italienischkenntnisse in der Lage war, den Ton eines Buches zu erfassen; ihre Verwirrung über bestimmte Passagen, die ich übersetzt hatte, war immer angebracht: etwas konnte verbessert werden, und das oft nicht im französischen Satz, sondern bei der Übereinstimmung mit dem Originaltext. Es ist erstaunlich, dass dies jemand kann, der ein Buch durch die Tür betritt, die nur wir für ihn geöffnet haben.

 

 

Es wird heute viel über neuronale maschinelle Übersetzung gesprochen. Glauben Sie, dass Literaturübersetzer diese Werkzeuge nutzen können oder werden sie von ihnen bedroht?

 

Der Beruf des Übersetzers wird nicht immer geschätzt, und ich denke, dass sich dies mit Übersetzungssoftware noch verschlimmern wird. Ich habe sie bei Zeitungsartikeln ausprobiert: Sie liefern schnell eine erste Version, die sicher nicht sehr elegant ist, wenn sie nicht gerade gestelzt oder falsch ist (was aber in Zukunft immer weniger der Fall sein wird), aber sie sind praktisch.
Dann habe ich mir den Spaß gemacht, dasselbe mit literarischen Texten zu tun, und das Ergebnis war absolut bemerkenswert. Die Übersetzungen waren surrealistisch!
Diese Instrumente sind unempfänglich für Stil, für kreative und poetische Sprache, für Sprache, die über den allgemeinen Sprachgebrauch hinausgeht, und das ist die einzige Sprache, die für mich in der Literatur zählt. Ich möchte glauben, dass sie nie in der Lage sein werden, Musik zu hören oder eine Landschaft zu sehen. Ich war oft an den Orten, an denen die von mir übersetzten Romane spielen. Ich erinnere mich an eine Reise nach Triest, um Voghera näher zu kommen, an eine andere in die Poebene für Bevilacqua; ich bin durch das Gefängnis San Vittore in Mailand gewandert, als ich La Pasqua rossa übersetzte. Zu sehen, was der Autor gesehen hat, hilft mir, mich zu „dezentralisieren“, mich in die Atmosphäre seines Satzes zu versetzen. Man muss mit dem Autor atmen, den man übersetzt, und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine künstliche Intelligenz dazu in der Lage ist.

© 2020 NEW ITALIAN BOOKS  redazione@newitalianbooks.it