Erweiterte Suche im Katalog von New Italian Books

Skip to content Skip to footer
8 Januar 2024

Göttliche Komödie in anderen Sprachen – Erster Teil

Autor/-innen:
Mirko Tavoni, Università di Pisa

Im Museum Casa di Dante in Florenz wird eine Sammlung von Übersetzungen der Göttlichen Komödie aufbewahrt und ausgestellt, die im Rahmen des Projekts „Dante Polyglot“ erstellt wurde und aus 284 Ausgaben in 49 Sprachen und 22 Dialekten besteht. Der Leser dieses Blattes hat daher die Möglichkeit, auf Wunsch viele der hier besprochenen Übersetzungen an einem einzigen Ort zu konsultieren und wesentliche Informationen zu jeder von ihnen auf der Website „Dante Poliglotta“ zu finden (https://www.dantepoliglotta.it/lingue-e-dialetti/ – Das Projekt „Dante Poliglotta“ ist auf die persönliche Amateurinitiative eines Richters, Giuliano Turone, zurückzuführen, der eine äußerst bedeutende Rolle bei Ermittlungen gegen die Mafia und die Geheimloge P2 spielte sowie am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag tätig war). Weitere informative Online-Ressourcen sind die Wikipedia-Seiten zu den „Übersetzungen der Göttlichen Komödie” (https://it.wikipedia.org/wiki/Traduzioni_della_Divina_Commedia) und die „English translations of the Divine Comedy” (https://en.wikipedia.org/wiki/English_translations_of_the_Divine_Comedy). Hinzu kommen Fachtexte wie die Bibliografia Dantesca Internazionale (Internationale Dante-Biographie), die in Zusammenarbeit der Italian Dante Society mit der Dante Society of America erstellt wurde (http://dantesca.ntc.it/dnt-fo-catalog/pages/material-search.jsf) und bei Eingabe des Schlüsselworts „Übersetzung“ 152 Titel von Sekundärbibliographien zur Verfügung stellt; die Enciclopedia dantesca (Dantes Enzyklopädie), 6 Bände, Rom, Istituto della Enciclopedia italiana, 1970–1978, 19842, zu den Einträgen (auch online verfügbar) zum Thema Sprachen, Länder und Hauptübersetzer; die Bibliografia analitica degli scritti su Dante 1950-1970 (Analytische Bibliographie der Schriften über Dante 1950-1970) von Enzo Esposito, Bd. III, Fllorenz, Olschki, 1990, Kap. XIII „Studi su traduzioni e traduttori” (Studien zu Übersetzungen und Übersetzern), ni 7011-7244, S. 1039-1065; und die monografische Ausgabe der Zeitschrift „Critica del testo”, XIV/3 (2011) gewidmet „Dante, oggi / 3. Nel mondo” (Dante, heute / 3. In der Welt) mit dreizehn wissenschaftlichen Beiträgen zu Übersetzungen des 20. Jh. in ebenso vielen sprach-kulturellen Bereichen der Welt.

Diese sehr kurze Biblio-Website-Grafik-Einführung ist im Ausnahmefall der Göttlichen Komödie notwendig, um den Leser sowohl auf einige Online-Ressourcen hinzuweisen, die ihm für weitere Informationen und Neugier sofort zur Verfügung stehen, als auch um zu verdeutlichen, auf welcher Grundlage dieses aufgrund dem unendlichen Volumen an zu destillierender Primär- und Sekundärbibliographien atypische Blatt erstellt wurde. Die hier eingangs genannten Sprach- und Verlagszahlen geben aus Mangel die Größenordnung vor. Aus der oben zitierten, wenn auch zusammenfassenden Übersicht über die Sekundärbibliographie geht hervor, dass die Übersetzer das gesamte Werk oder zumindest einen seiner Canticas (Gesänge) (fast immer, wie vorhersehbar, Hölle, also das Inferno) übersetzt haben, wenn man jeden jeweils als einen einzelnen zählt. Auch wenn mehr als eine Auflage, teilweise und/oder vollständig, herausgegeben wurde, waren es 415. Eine Zahl, die aufgrund der unvermeidlichen Grenzen der Ungenauigkeit, die einer solchen Aufklärung innewohnen, im ungefähren Sinne verstanden werden sollte. Und es handelt sich um 52 Sprachen (Sardisch und Friaulisch natürlich mitgezählt) plus 20 italienische Dialekte – in die mehr Übersetzungsaufwand gesteckt wurde, als man erwarten würde. Eine so erstellte und über Jahrhunderte strukturierte Buchführung kann gerade wegen ihrer statistischen Aussagekraft aufschlussreich sein. Beginnen wir also mit dieser Tabelle, mit den Sprachen geordnet nach genetischer, geographischer und kultureller Nähe zum Italienischen: Lateinische, romanische, germanische, keltische, slawische Sprachen, andere nicht-indogermanische Sprachen Europas, Sprachen des Nahen, Mittleren und Fernen Ostens, künstliche Sprachen.

 

Sprache Jh. 15. Jh. 16.  Jh. 17. Jh. 18. Jh. 19. Jh. 20. Jh. 21. INSGESAMT
lateinisch 2 1 2 1 6
französisch 1 3 16 21 3 44
okzitranisch 0
spanisch 1  1 3 8 2 14
katalanisch 1 3 4
portugiesisch 4 8 12
galicisch 1 1
rumänisch 3 3 6
sardisch 1 1 2
friaulisch 3 3
italienische Dialekte 10 19 9 38
deutsch 1 19 29 4 53
englisch 2 50 57 15 124
holländisch 1 4 5
dänisch 1 1 2
schwedisch 1 3 4
norwegisch 2 2
isländisch 1 1
gälisch 1 1
griechisch 2 2 4
slovenisch 4 4
kroatisch 3 3
tschechisch 1 2 3
slowakisch 2 2
polnisch 3 4 2 9
serbisch 1 1
mazedonisch 1 1
bulgarisch 3 3
russisch 1 5 6
ukrainisch 3 1 4
litauisch 2 2
lettisch 2 2
albanisch 1 1
ungarisch 1 1 1 3
finnisch 1 1
estnisch 1 1
baskisch 1 1
armenisch 3 3
persisch 1 1 2
georgisch 1 1
türkisch 2 2
kasarisch 1 1
hebräisch 1 1 1 3
jüdisch 1 1
arabisch 3 1 4
maltesisch 3 3
bengalesisch 1 1
malayalamisch 1 1
chinesisch 3 4 7
japanisch 4 4
koreanisch 4 1 5
vietnamesisch 1 1
esperanto 2 1 3
 INSGESAMT 4 1 0 7 119 228 56 415

 

Die erste vollständige Übersetzung der Komödie wurde von dem Franziskaner Giovanni Bertoldi da Serrravalle in lateinischer Prosa angefertigt. Sie wurde 1416 auf Wunsch nicht talienischer Kardinäle verfasst, die am Konzil von Konstanz teilnahmen und an dem Gedicht als Werk hoher moralischer und religiöser Erbauung interessiert waren. Darauf folgte in den Jahren 1427–1431 die Übersetzung in Hexameter durch den Olivetaner Matteo Ronto, ebenfalls motiviert durch die Absicht, das Gedicht in der gesamten christlichen Ökumene zu verbreiten, vielleicht inspiriert durch Rontos Herkunft aus Kreta, einem „Venezianer de la da mar“ (Venezianer von der anderen Seite des Meeres). 

Dass die allerersten Übersetzungen der Komödie in lateinischer Sprache verfasst waren, setzt die militante vorhumanistische Überlegung voraus, die der Bologneser Grammatiker Giovanni del Virgilio eröffnete. Dieser warf Dante 1321 vor, er habe „Perlen vor die Säue geworfen“, indem er sein Gedicht in der Landessprache schrieb; aber auch die Diskussion, die 1405–1406 in Florenz zwischen den Humanisten Coluccio Salutati und Leonardo Bruni über den Wert stattfand, der Dantes Volksgedicht zugesprochen oder nicht zugesprochen werden sollte. Aber die spezifische Motivation beider und jeweils von zwei religiösen Menschen angefertigten Übersetzungen wie auch die zahlreichen lateinischen Kommentare zum Gedicht im 14. Jahrhundert von Graziolo dei Bambaglioli (1324) über Guido da Pisa (1327-28) bis hin zu Pietro Aligheri (1344-55) an Benvenuto da Imola (1375-1380), die ausführliche lateinische Paraphrasen, wenn nicht tatsächliche Übersetzungen, des Textes enthielten, hatten nicht das Ziel, die Überlegenheit des Lateinischen gegenüber der Umgangssprache zu untermauern, sondern strebten vielmehr eine universelle Verbreitung Dantes christlicher Botschaft an. 

In denselben Jahren erschienen die ersten beiden Übersetzungen in eine moderne Sprache, beide iberisch: die auf Kastilisch, die 1428 vom Schriftsteller, Experten für Astrologie und Mythologie, Enrique de Villena, im Auftrag des Marquis von Santillana verfasst wurde und bis heute erhalten ist, blieb unveröffentlicht. In dem einzigen Manuskript der Überlieferung ist sie Vers für Vers neben dem Originaltext niedergeschrieben und unterstützt somit tendenziell dessen Lesart; dann das katalanische Werk des Dichters Andreu Febrer, der mit dem aragonesischen Hof eng verbunden war und dieses 1429 in Barcelona in Hendekasilben-Terzinen, also mit autonomen poetischen Ambitionen, fertigstellte. Diese allerersten Übersetzungen verdeutlichen sofort das zwiespältige Interesse – inhaltlich-moralisch-religiös und formal-poetisch –, das die Komödie außerhalb Italiens und insbesondere in iberischen Kulturen geweckt hatte, wo dieses scheinbar an den Einfluss der italienischen humanistischen Bewegung gebunden war. 

Erneut war eine der beiden Übersetzungen ausschließlich der Hölle aus dem 16. Jahrhundert in spanischer Sprache angefertigt worden: vom Ordensmann und Humanisten aus Burgos Pedro Fernández de Villegas, in Hendekasilben gereimt in „coplas de arte mayor“ (1515). Bei der anderen handelt es sich um die erste französische Übersetzung des Gelehrten und Ordensmannes Balthasar Grangier, Kanoniker von Notre Dame: vollständige Übersetzung, in Strophen von 6 Alexandrinern, datiert 1596. Es ist wichtig anzumerken, dass die erste französische Übersetzung von Petrarcas Canzoniere fünfzig Jahre früher (1548) erschien und dass der französische Petrarchismus bereits in der Mitte des Jahrhunderts seine Blütezeit erlebte. Die Frage der italienischen Sprache folgte dem Vorschlag von Pietro Bembo (1525) im 16. Jahrhundert und wurde auf der Grundlage des Petrarca-Klassizismus geklärt. Die „berühmte, auf dem toskanischen Italienisch beruhende volksprachliche Tradition“, mit der sich Italien rühmte und die zeitlich verankerte Referenzliteraturen als Vorbild betrachteten, folgte ebenso diesem Ansatz und zählte Dante nicht zu ihren grundlegenden Referenzen. 

Diese Übersetzung von 1596 blieb wiederum fast zwei Jahrhunderte lang isoliert, und zwar nicht nur auf Französisch. Klassizismus, Barock und Aufklärung bildeten im gesamten Europa des 17. und 18. Jahrhunderts gleichermaßen refraktäre Nährböden für Dantes Gedicht. Tatsächlich handelte es sich bei der ersten Übersetzung aus dem 18. Jahrhundert um die in virgilischen Hexametern des Jesuiten Karl von Aquin (1728), im Einklang mit den lateinischen Übersetzungen von drei Jahrhunderten zuvor und insbesondere mit dem Programm der jesuitischen Studienordnung Ratio studiorum, die Latein als Bildungssprache der katholischen herrschenden Klassen der Welt vorschrieb. Und die ebenfalls in Hexametern verfasste Version (1800) des Abtes von Vicenza, Gaetano Dalla Piazza, stammte ebenfalls noch aus kirchlicher Hand (die beiden folgenden waren stattdessen das Werk von Laien: die in Hexametern von Giuseppe Pasquale Marinelli, 1874, und die in Prosa von Antonio Bonelli, 1932).  

Der moderne Impuls, die Komödie in die romanische und germanische Sprache zu übersetzen, begann im letzten Viertel des 18. Jh. mit der vollständigen deutschen Prosaübersetzung von Lebrecht Bachenschwanz (1767–1769); mit den drei französischen Übersetzungen in Prosa, ausschließlich der  Hölle von Julien-Jacques Moutonnet-Clairfons (1776) und Antoine de Rivarol (1783), vollständig von Paul Edouard Colbert d’Estouteville (1796); mit der englischen Übersetzung ebenfalls der Hölle und in blank verse (Leerversen) (lose Hendekasilben) von Charles Rogers (1782) und mit vollständiger Übersetzung von Henry Boyd (1785–1802) in Strophen von 6 gereimten Versen; sowie mit verschiedenen Übersetzungen ausschließlich der Episode des Grafen Ugolino (die zusammen mit der Episode Francescas für alle Zeiten die beliebteste Episode bleiben sollte): auf Deutsch (von Karl Friedrich Reinhardt, 1784); auf Niederländisch (von Hieronymus van Alphen, 1780); auf Englisch (von Richard Alsop, 1788, angefertigt in den Vereinigten Staaten) und verschiedene Stücke in Terza Rima von August Wilhelm Schlegel (1794), denen eine besondere Bedeutung zukommt, weil sie die Zeit der romantischen Begeisterung für Dante einleiten.

Ein Blick auf unsere Tabelle genügt, um die absolute Vorherrschaft des Englischen in allen Übersetzungen der Komödie vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis heute aufzuzeigen – fast ein Drittel davon stammten ab Mitte des 19. Jahrhunderts aus den Vereinigten Staaten. Der angelsächsische Dantismus (von Dante geprägter Ausdruck für ein Interesse an Dante) war auf beiden Seiten des Atlantiks sehr ausgeprägt, sowohl in Bezug auf Studien als auch in Bezug auf Übersetzungen. Es ist bezeichnend, dass die Dante Society of America die zweite Dante-Gesellschaft ist, die 1881 gegründet wurde (die erste war 1865 die Deutsche Dante-Gesellschaft, und tatsächlich ist Deutsch nach Englisch die zweitwichtigste Sprache, was die Anzahl der Übersetzungen der Komödie angeht),während die italienische Dante-Gesellschaft erst 1888 gegründet wurde. Italienische Exilanten trugen dazu bei, Dante in den ersten drei Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts in London bekannt zu machen – man erinnere sich nur an Ugo Foscolo und Antonio Panizzi, den großen Organisator der Bibliothek des British Museum – die der Figur Dantes eine mit dem Mythos Italiens einhergehende Risorgimento-Prägung gaben. Der Literat und Geistliche Henry Francis Cary, der zwischen 1805 und 1814 die vollständige Übersetzung des Gedichts in Blankversen fertigstellte und veröffentlichte, war ebenfalls Bibliothekar am British Museum. Das von Foscolo und Coleridge hoch gelobte Gedicht wurde auf Anhieb populär und blieb über das gesamte Jahrhundert hinweg in England und darüber hinaus das bekannteste und meist geschätzteste: Die New Yorker Ausgabe von 1884 mit Illustrationen von Gustave Doré stand noch im Mittelpunkt der Hollywood-Umsetzung von Dante’s Inferno mit Spencer Tracy von 1935. Diese derart umfangreiche Produktion von Prosa- und Versübersetzungen wurde in verschiedenen Perioden analysiert: In der neoklassischen, romantischen, viktorianischen (das auf der Bedeutung der wörtlichen Bedeutung besteht und daher die Prosaversion bevorzugt) und im 20. Jahrhundert (das die Implikationen der verschiedenen metrischen Lösungen untersucht). beschäftigt sich auch mit zeitgenössischer poetischer Sprache)..

Bezüglich des 19. Jh. beschränken wir uns darauf, neben der von Cary, auf die erste und grundlegende amerikanische Übersetzung von Henry Wadsworth Longfellow (1867) hinzuweisen, einem Dichter, Gelehrten und Professor für moderne Literatur in Harvard. Diese war beseelt von ethisch-kultureller Bewunderung für den dichterischen Ausdruck der spirituellen Geschichte eines Volkes und einer Ära, die er in jahrelangem Kontakt mit den Mitgliedern des Dante Clubs vorantrieb. Letzterer wurde 1862 von Longfellow persönlich, der Keimzelle der Dante Society of America, in Boston gegründet. 

Unter den Übersetzungen des 20. Jahrhunderts erinnern wir uns an die beiden in England fertig gestellten, die sich an der Wiedergabe der Terza Rima messen: die von Ezra Pound geschätzte Übersetzung des Dichters Laurence Binyon (1933–1943) und die der Krimiautorin Dorothy Leigh Sayers (1949–1962), vervollständigt von der Dante-Forscherin Barbara Reynolds; und die beiden in den Vereinigten Staaten ausgeführten Übersetzungen, eine in Prosa von Charles Singleton (1970–1991), dem einflussreichsten amerikanischen Dante-Gelehrten des Jahrhunderts, und die in Blankversen des Dichters und Kritikers Allen Mandelbaum (1980–1984): verfügbar online, zusammen mit der von Longfellow und mit Kommentaren von Teodolinda Barolini, auf der Websitehttps://digitaldante.columbia.edu/. Das 21. Jahrhundert wurde dagegen durch die kommentierte Übersetzung, ebenfalls in Blankversen (2000–2007), von Robert und Jean Hollander eingeläutet (Robert, ein weiterer bedeutender amerikanischer Dante-Gelehrter, widmete sich demDartmouth Dante Project, https://dante.dartmouth.edu/search.php, das Kommentare zur Komödie des 14. Jh. heute verfügbar macht).

Von großer Bedeutung für die Dante-Forschung in Deutschland war dagegen Johannes von Sachsen (1801–1872), der in der sehr langen Wartezeit auf seine Thronbesteigung im Jahr 1854 Zeit hatte, seine Liebe zum Italienischen und zu Dante so weit zu kultivieren, dass er zwischen 1828 und 1839 eine ausgezeichnete vollständige Übersetzung der Komödie in losen Hendekasilben anfertigte und unter dem Pseudonym Philaletes veröffentlichte; als König gelang es ihm dann, in Dresden ein danteskes Coenaculum zu errichten, das reich an bibliographischen Ressourcen und wissenschaftlichen Größen war, unter denen der Jurist und Philologe Karl Witte hervorsticht: ein Abendmahlssaal, der im Jahr 1865, im Jahr der Hundertjahrfeier, zur Gründung der Deutschen Dante-Gesellschaft führte. Vor der Übersetzung von Philaletes waren romantische Übersetzungen in Terza Rima von Karl Ludwig Kannegießer (1809–1821) und Adolf Friedrich Karl Streckfuß (1824–1827) erschienen; und danach die in Blankversen des bereits erwähnten Karl Witte, Autor kritischer Ausgaben von Komödie, Das neue Leben, Monarchie und der Epistoln, sowie ein glühender Anhänger der italienischen Risorgimento-Kämpfe. Im 20. Jahrhundert verbreiteten sich unter anderem die Übersetzungen in Terza Rima der Dichter Stefan George (1909–1925) und Rudolf Borchardt (1923–1930), ersterer ein Symbolist, letzterer ein Parnassianer und Esoteriker; und jene, in losen Hendekasilben, von Croces Stilkritiker Karl Vossler (1942) und den romantischen Philologen Herman Gmelin (1949–1951) und Walther von Wartburg (diese in Zusammenarbeit mit seiner Frau Ida, 1963).

Weniger zahlreich sind die Übersetzungen ins Französische. Vollständig und in Prosa sind die Übersetzungen des Diplomaten in Italien Alexis-François Artaud de Montor (1811-1813), romantisch, mit Schwerpunkt auf dunklen und melodramatischen Tönen; und die des eingebürgerten Italieners Pier Angelo Fiorentino (1840), des Dichters Auguste Brizeux (1840) und des liberalen katholischen Theologen Félicité Robert de Lamennais (posthum 1855 veröffentlicht). Ausschließlich verschiedene Übersetzungen der ersten Cantica (ersten Gesangs), im Kielwasser der bereits erwähnten von Moutonnet-Clairfons (1776) und vor allem von Rivarol (1783), belegen das Bild von Dante als Dichter des „Inferno“ (Hölle) im 19. Jh. Besonders hervorzuheben ist die Übersetzung des Lexikographen Émile Littré (1879): Im dritten Reim und in archaischem Französisch eröffnet er einen Stil, den André Pézard neunzig Jahre später vollständig entwickeln sollte.

 

© 2020 NEW ITALIAN BOOKS  redazione@newitalianbooks.it