Erweiterte Suche im Katalog von New Italian Books

Skip to content Skip to footer
8 Januar 2024

Leonardo Sciascia in anderen Sprachen

Autor/-innen:
Paolo Squillacioti, CNR

Leonardo Sciascias (1921–1989) Erfolg im Ausland begann bereits, als der Schriftsteller in Italien noch wenig bekannt war: Er selbst berichtete davon in dem Interview mit der Zeitschrift „Il Caffè politica e literarische“, das ihn im April 1956 in die italienische Kulturwelt einführte: „Eine meiner Schriften über Pirandello wurde ins Französische übersetzt, aber ich weiß nicht, was darin stand. In Amerika scheint es ein gewisses Interesse geweckt zu haben. Bei der Schrift handelt es sich um Pirandello e il pirandellismo (Pirandello und der Pirandellismus) wurde 1953 vom gleichnamigen Verleger Salvatore Sciascia aus Caltanissetta herausgegeben: Der herablassende Ton verbirgt höchstwahrscheinlich eine innige Befriedigung, bestätigt aber die Abscheu, die Sciascia gegenüber all seinen Produktionen vor Salz, Messer und Brot. Sizilianische Geschichten/Einmal in Sizilien zum Ausdruck brachte, das im selben Jahr 1956 erschien (übersetzt in den USA 1969 und in Frankreich im darauffolgenden Jahr). 

Sciascias wahres Glück im Ausland begann nur wenige Jahre später mit der Veröffentlichung seines erfolgreichsten RomansDer Tag der Eule (Einaudi, 1961), der 1962 in Frankreich und im darauffolgenden Jahr in den USA übersetzt wurde (mit dem unglücklichen Titel Mafia vendetta) und dann in Rumänien, Ungarn, der Tschechoslowakei, Jugoslawien und Schweden.

Nicht so schnell, aber ebenso intensiv erfolgte die Verbreitung des zweiten Romans Der Abbé als Fälscher/Das ägyptische Konzil (Einaudi, 1963), der 1966 ins Rumänische und Englische sowie 1967 ins Ungarische und Deutsche übersetzt wurde. 

Die schwedische Übersetzung des dritten Romans Tote auf Bestellung (Einaudi, 1966) erschien ebenfalls 1966; 1968 wurde er auch in Spanien (auf Kastilisch und Katalanisch) und dann in Bulgarien, der Tschechoslowakei, England und Deutschland veröffentlicht.

Aus diesem zusammenfassenden Bild von Sciascias erstem internationalen Erfolg ging das große Interesse an einem Autor hervor, der sich in der gesamten ersten Phase seiner Tätigkeit fast ausschließlich einem Randgebiet wie Sizilien gewidmet hatte. Was jedoch nicht vollständig geklärt ist, ist die Bedeutung, die Frankreich für die europäische Verbreitung von Sciascias Werk hatte. Diese Frage verdient eine ausführlichere Vertiefung.

Erstens, weil Sciascia schon immer eine starke Vorliebe für französische Literatur und Kultur hatte, die sich in wiederholten Reisen nach Paris manifestierte und schließlich in einem geplanten, aber nie vollendeten Umzug in die Hauptstadt gipfelten. Darüber hinaus fühlte sich der Autor nur von französischen Gelehrten wie Dominique Fernandez, Philippe Renard, Mario Fusco und Claude Ambroise, den Sciascia schließlich als „seinen“ Kritiker bezeichnete, wirklich verstanden. Und es war der Arbeit von Gelehrten italienischer Herkunft wie Fusco und Jean-Noël Schifano zu verdanken, dass das gesamte Werk des sizilianischen Schriftstellers in Einzelbänden sowie in einer umfangreichen Sammlung in drei Bänden, die Fusco zwischen 1999 und 2002 zusammenstellte, auf Französisch erhältlich waren: ein Gegenstück zu Opere (Werke) die Ambroise zwischen 1987 und 1992 für Bompiani zusammengestellt hat, und ein entscheidendes Unterfangen auf dem Weg, die Idee von Sciascia als Klassiker der europäischen Literatur des 20. Jahrhunderts zu festigen. Tatsächlich war selbst in Frankreich die Vorstellung von Sciascia zu stark mit den Kontroversen der späten 1980er und den posthumen Werken von Anfang der 1990er-Jahre verknüpft, aber da die gesamte Produktion des Schriftstellers wieder in Umlauf gebracht wurde, konnte dieses unter französischen Kritikern herrschende verzerrte und partielle Bild korrigiert werden.

Heute zählt Frankreich zusammen mit Spanien (wo Sciascias Werke fast vollständig übersetzt wurden) zu den europäischen Ländern, in denen das Interesse am Schriftsteller am ausgeprägtesten ist: Zeugnis dessen ist das jüngste Interesse für das kanonische Werk – das in der Bompiani-Ausgabe systematisiert und nun nach philologischen Kriterien von Adelphi (2012–2019) neu veröffentlicht wurde – wie auch für die verstreute Produktion, die der Mailänder Verlag seit etwa zwanzig Jahren wieder aufgreift. Ich denke dabei an die Übersetzung der Sammlung von Stendhal-Essays von Sciascia, die von der Witwe des Schriftstellers Maria Andronico unter dem Titel L’adorabile Stendhal (Der bezaubernde Stendhal) (Adelphi, 2003) zusammengestellt wurden und jetzt in Frankreich in der Übersetzung von Carole Cavallera und dem Titel Stendhal for ever erschienen ist. Écrits 1970–1989 (Cahiers de l’Hôtel de Galliffet, 2020). 

 

Dem Ruhm Sciascias in Europa wurden mehrere Konferenzen, eine ganze Reihe wie Sciascia scrittore europeo (Sciascia, ein europäischer Schriftsteller) von Olschki aus Florenz (seit 2011 erschienen drei Bände, gewidmet seinem Ruhm in der Schweiz, Jugoslawien und im deutschsprachigen Kulturraum), große Teile der ebenfalls bei Olschki erschienenen internationalen Fachzeitschrift für Sciascian-Studien „Todomodo“, in der die ausführliche Rezeption des Werks des Schriftstellers in Ländern auf der ganzen Welt eingehend untersucht wurde, von Spanien bis Japan, von China bis zu arabischsprachigen Ländern und von Polen bis England.

Einen zusammenfassenden, aber indikativen Überblick findet man im den „übersetzten Werken“ gewidmeten Abschnitt der Bibliografia degli scritti di Leonardo Sciascia (Bibliographie der Schriften von Leonardo Sciascia), die 2010 von Antonio Motta bei Sellerio veröffentlicht wurde (mit Übersetzungen in chronologischer Reihenfolge) und in der Biografia delle traduzioni (Biographie der Übersetzungen) von Frans Denissen, in Verità e giustizia. Leonardo Sciascia vent’anni dopo (Wahrheit und Gerechtigkeit. Leonardo Sciascia zwanzig Jahre später), herausgegeben von V. Lo Cascio, Mailand, Academia Universa Press, 2009 (mit in Abhängigkeit von Sciascias Werk geordneten Übersetzungen).

 

Aus allen Studien geht hervor, dass die weltweite Verbreitung von Übersetzungen auf eine Weise erfolgte, dass eine nicht nur auf eine Liste von Titeln, Sprachen und Daten beschränkte Synthese unmöglich ist. Ich konzentriere mich deshalb lieber auf den Aspekt seiner Bekanntheit im Ausland. Von diesem Gesichtspunkt aus, kann man sagen, dass ein breites und allgemeines Interesse bestand und weiterhin besteht. Es mangelte jedoch nicht an Fällen der Zensur, wie es bei einem Autor, dem es gelang, allen Vertretern offizieller und vorher festgelegter Wahrheiten zu missfallen und jeden zu interessieren, der Zweifel und intellektuelle Neugier kultiviert, praktisch Standard ist. 

Sinnbildlich ist der Fall der ersten tschechoslowakischen Übersetzungen: Von der Erzählsammlung Sizilianische Verwandtschaft. 4 Erzählungen, die 1958 bei Einaudi und 1960 in erweiterter Auflage erschien, veröffentlichte der Prager SNKLU-Verlag 1962 eine auf Das Jahr achtundvierzig und Die Tante aus Amerika beschränkte Übersetzung, während der Teil Stalins Tod, der eine vernichtende Kritik am Stalinismus in Folge Chruschtschows Enthüllung der Verbrechen des Diktators enthielt, bewusst ausgeschlossen wurde.
Mir liegen keine Informationen über Sciascias Reaktionen auf diese Auswahl vor; Dies verhielt sich anders 1979, als der Schriftsteller entdeckte, dass der Smena-Verlag in Bratislava die Kurzgeschichten-Anthologie
Das weinfarbene Meer : Erzählungen (Einaudi, 1973) in der Übersetzung um zwei Texte gekürzt hatte: Säuberungsaktion, eine Satire auf die Reaktion eines italienischen Kommunisten auf die Entstalinisierung, und Umkehrbarkeit, eine politisch harmlose Geschichte: „Warum zwei“, fragte sich Sciascia in einem Artikel, der am 6. Dezember 1979 in der „Ora“ von Palermo erschien, „wenn man auch nur einen entfernen könnte, nämlich Säuberungsaktion? Ist der Verdacht nicht berechtigt, dass sie aus Heuchelei zwei eliminiert haben, sodass man nicht sagen konnte, sie hätten nur den gestrichen, der unerwünscht war? Der andere ausgeklammerte Text ist aus der Sicht dieses Regimes absolut unschuldig: Er handelt von Sizilien unter den Bourbonen. Wie bei bestimmten Mafia-Verbrechen bestand das Ziel darin, die Art, die Absicht und den Zweck dieser Unterdrückung zu verbergen.“

© 2020 NEW ITALIAN BOOKS  redazione@newitalianbooks.it