Erweiterte Suche im Katalog von New Italian Books

Skip to content Skip to footer
8 Januar 2024

Pier Paolo Pasolini in anderen Sprachen – Zweiter Teil

Autor/-innen:
Martine Van Geertruijden, Università “La Sapienza”, Roma

Martine Van Geertruijdens Reise in das weite Universum der Übersetzungen von Pier Paolo Pasolini setzte sich fort und führte schließlich in die lusophone Welt (Portugal, Brasilien), Osteuropa und Russland, um sich dann auf den angelsächsischen Raum zwischen Großbritannien und vor allem, den Vereinigten Staaten zu konzentrieren, wo es besonders viele Ausgaben seiner Gedichtwerke gab.

 

Spanien war sicherlich nicht das einzige Land, in dem sich die politische Zensur auf Pasolinis Werk auswirkte. Das salazaristische Portugal empfing den Regisseur von Evangelho segundo São Mateus Mitte der 1960er Jahre mit offenen Armen, und von da an wurden seine Haupttexte mehr oder weniger regelmäßig in Brasilien übersetzt, wo er mit Teorema (1969, Fernando Travassos) die breite Öffentlichkeit für sich gewann. Die skandalöse Wucht des Films im katholischen und konservativen Kontext der Militärdiktatur machten ihn zu einem verdammten Autor, dessen Werke bis Mitte der 1980er-Jahre der Zensur unterlagen. Wie in Spanien blieb Pasolinis Präsenz im portugiesischsprachigen Raum in Magazinen und Zeitschriften jedoch weiterhin bedeutend. Ab 1984 erschienen zahlreiche Übersetzungen, beginnend mit Amado miu, Meninos da vida und einer Anthologie von Escritos Póstumos. Von den poetischen Werken sind vor allem die portugiesischen Ausgaben im Umlauf, insbesondere Poemas, die 1970 erstmals erschienene Anthologie von Maria Jorge Vilar de Figueiredo. 

In den östlichen Ländern erlebte Pasolinis Werk ein ähnliches Schicksal, wenn auch in anderer Form. Ungarn stellt einen Extremfall dar, da der von einem sehr engen Kreis geschätzte Autor bis zum Fall der Mauer hier halb im Verborgenen blieb. Doch nach 1989 wurde er Opfer einer anderen Form der Zensur, diesmal inoffiziell und auf der Ablehnung der Vergangenheit beruhend, die ihn als komcsi („kommunistischer Bastard“) einstufte. Erst in den 2000er-Jahren fand er eine ungarische „Stimme“ – dank einer vom Verlag Kalligram vollständig ihm gewidmeten Sammlung, die die Öffentlichkeit auf die Romane Ragazzi di vita, Vita violenta, Amado mio und Petrolio, aber auch La religione del mio tempo (Die Religion meiner Zeit) und Ketzererfahrungen aufmerksam machte. Diese verlegerische Tätigkeit zeugt von dem in den letzten Jahren in vielen Ländern stets wachsenden Interesse an dem italienischen Schriftsteller. In Rumänien, um ein weiteres Beispiel zu nennen, würdigte man ihn nach der Übersetzung von Teorema oder die nackten Füße und Freibeuterschriften. Aufsätze und Polemiken über die Zerstörung des Einzelnen durch die Konsumgesellschaft im Jahr 2006 und Ragazzi di vita im Jahr 2019 im Jahr seines 100. Geburtstags mit zwei Anthologien, eine davon ist seinen Essays gewidmet Scrieri Despre Literatură Și Artă, die andere seinem poetischen Werk, Poezii.

In Tschechien nahm das Schicksal Pasolinis dagegen einen ganz anderen Verlauf. Obwohl er bis zum Prager Frühling als elitärer Autor galt, weckte seine Kritik an der bürgerlichen Kultur ein gewisses Interesse, das sich vor allem auf die Filmproduktion richtete (1962 gewann Accattone – Wer nie sein Brot mit Tränen aß das Internationale Filmfestival Karlovy Vary), aber auch auf sein dichterisches Schaffen: Gramsciho popel (Vladimír Mikeš, 1963) ist die erste Übersetzung von Gramsci’s Asche. Doch nach der Veröffentlichung von Vita violenta im Jahr 1965 wurde er vom Regime wegen seiner Homosexualität verboten. Erst der soziale Realismus von Ragazzi di vita machte eine erneute Übersetzung im Jahr 1975 möglich. Nach 1989 wurden Pasolini betreffende Entscheidungen vermutlich eher von den kommerziellen Folgen des Erfolgs des skandalösen Films bestimmt, während der Autor nur noch selten übersetzt wurde, mit Ausnahme vonAmado mio (1999) und einer Essaysammlung (Zuřivý vzdor, 2011).

Was die UdSSR betrifft, so hielt Pasolini hier nach seiner Reise im Jahr 1957 definitiv als Dichter Einzug. Eine Reise, die ihn mit der russischen Intelligenz in Kontakt brachte (und aus der La religione del mio tempo (Die Religion meiner Zeit hervorging). In den 1960er-Jahren erschienen mehrere seiner Gedichte, beginnend mit Ballata intellettuale per Titov (Intellektuelle Ballade für Titov) 1962, in russischen Magazinen oder russischen Anthologien italienischer Lyrik. Nach einer langen, durch seine Haltung gegen die sowjetischen Konzentrationslager bedingten Pause erschien dann 1984 Izbrannoe („Ausgewählte Werke“, entnommen aus den wichtigsten Gedichtsammlungen) und im Jahr 2000 ein dicker Band mit dem Titel Teorema der ebenfalls Gedichte, aber auch theoretische Schriften zu Politik und Literaturkritik sowie einige Drehbücher und Passagen aus Ragazzi di vita und Petrolio enthält. Erst 2006 wurde schließlich die erste vollständige Übersetzung einer Erzählung Likhiye rebyata (Ragazzi di vita) veröffentlicht, während verschiedene russische Dichter weiterhin zahlreiche Übersetzungen von Gedichten anbieten (Kirill Medvedev, Alekej Tkacenko-Gastev). In einem ihm gewidmeten Porträt liefert Eduard Limonov eine gute Erklärung für diese russische Vorliebe für den Dichter Pasolini neben der für den Filmemacher: „Seine scheinbar widersprüchliche Natur verbindet ihn auf fast natürliche Weise mit einer Kultur und Literatur, die auf einem ideologischen und existenziellen Paradoxon basiert […].“ Aber was Pasolini zu einem „russischen“ Autor macht, ist auch das bürgerliche Engagement, das als erste Mission des Dichters verstanden wird, die Liebe zur Vergangenheit, das Studium und die Erforschung von Sprache und Ausdrucksformen (…). Man könnte daher sagen, dass Russland und Pasolini ein gegenseitiges Spiegelbild voneinander sind …“ (Übers. von F. Tuscano).

Schließlich ist es interessant festzustellen, dass Pasolinis Werk in den meisten Ländern, in denen es Opfer einer Form politischer Zensur war, mit der Rückkehr der Demokratie wieder in Umlauf kam, sich aber einer neuen merkantilistischen Logik beugte – kurz gesagt, zu einem „Verkaufsprodukt“ wurde, dessen „skandalöser“ Aspekt hervorgehoben wurde, um es „fesselnder“ zu machen. Dies war insbesondere bei den Filmen der Fall.

Die angelsächsischen Länder standen in krassem Gegensatz zur russischen Vorliebe für die Figur des Dichters. Im Jahr 2015 erschien in den USA eine große Anthologie, auf deren Rückseite steht: „Die meisten Menschen außerhalb Italiens kennen Pier Paolo Pasolini durch seine Filme […] Was viele nicht wissen: Er war allem voran ein Dichter […] Erstmals konnten englischsprachige Menschen nun die vielen Facetten dieses einzigartigen Dichters entdecken […]“. In The selected Poetry of Pier Paolo Pasolini hat der Kurator und Übersetzer Stephen Sartarelli tatsächlich Gedichte aus allen Zeitabschnitten von Pasolinis poetischem Schaffen aufgenommen, die zeigen, „welch zentrale Rolle die Poesie für Pasolini spielte, und zwar unabhängig von allem anderen, was er in seinem kreativen Leben tat, und wie die Poesie sein gesamtes Werk prägte, von der bildenden Kunst über politische Essays bis hin zu Filmen …“ Vor dieser Initiative war er, wie in anderen Ländern, der Filmemacher, der die Szene beherrschte, aber auch der Romanautor, wenn auch mit einer gewissen Verzögerung. 1968 erschienen gleichzeitig The ragazzi (Emile Capouya) in den Vereinigten Staaten (1986 erschien das Buch auch in England) und die englische Übersetzung von William Weaver, A Violent life. In England übersetzte David Price dann The Scent of India (1984), Stuart Hood A dreaming of something (1988) und Theorem (1992). In den USA veröffentlichte in der Zwischenzeit Thomas Erling Peterson 1980 seine Übersetzung The Divine Mimesis; im Jahr 1986 kamen fünf Erzählungen heraus, die Alì mit den blauen Augen entnommen waren, Roman Nights and Other Stories (übersetzt von John Shepley), Petrolio übersetzt von Ann Goldstein im Jahr 1997 und Stories from the City of God. Sketches and Chronicles of Rome 1950–1966 2003, in der Übersetzung von Marina Harss. Dem englischsprachigen Leser steht heute somit ein guter Teil des Prosawerks Pasolinis zur Verfügung. 1988 war Heretical Empiricism von Ben Lawton und Louise Barnet in den USA eine Art Meilenstein in der Verbreitung der Essays, während die im Jahr 1992 erfolgte Veröffentlichung von The Letters die Entdeckung seiner Korrespondenz ermöglichte. 

Bezüglich der Poesie sollten wir jedoch bis in die 1980er-Jahre warten müssen, um die ersten verlegerischen Schritte (die alle amerikanisch waren) zu erleben: Norman MacAfees Anthologie (1982) Pier Paolo Pasolini Poems, die eine Auswahl von Gedichten aus den wichtigsten Sammlungen enthält und Roman poems (1986), eine Auswahl poetischer Texte von Lawrence Ferlinghetti, herausgegeben von seinem Verlag City Lights, der für sein Angebot an „engagierter“ Literatur bekannt ist. Von City Lights wurde 2010 auch In Danger herausgegeben. A Pasolini Anthology, herausgegeben von Jack Hirschman, einem Dichter und Intellektuellen, der auch für sein politisches Engagement bekannt ist, was den Kritiker und Polemiker Pasolini endgültig auf eine Stufe mit dem Filmemacher, dem Dichter und dem Erzähler stellte. 1996 erschien auch A Desperate Vitality, eine Übersetzung des Dichters Pasquale Verdicchio von Poésies 1953–64, einer Anthologie, die 1972 vom französischen Übersetzer José Guidi in Absprache mit dem Autor herausgegeben wurde, um „ein möglichst vollständiges Nachvollziehen des sehr komplizierten ideologischen und poetischen Wegs zu ermöglichen“ (diese wurde dann im Jahr 2020 auch in einer zweisprachigen Ausgabe unter dem Titel Une vitalité désespérée herausgegeben. Anthologie personnelle 1953–1964). 

Wie aus der Biografie von Barth David Schwartz Pasolini Requiem (Pantheon,  2017) hervorgeht, ist Englisch neben Französisch zweifellos die Sprache, in der man die meisten Werke Pasolinis lesen kann. 

© 2020 NEW ITALIAN BOOKS  redazione@newitalianbooks.it