Erweiterte Suche im Katalog von New Italian Books

Skip to content Skip to footer
8 Januar 2024

Goffredo Parise in anderen Sprachen

Autor/-innen:
Giulia Pellizzato, Brown University / Università della Svizzera italiana

Goffredo Parise (Vicenza, 1929 – Treviso, 1986) erlangte bereits mit seinem Debütroman Der tote Knabe und die Kometen (Neri Pozza, 1951) großen Erfolg, der zur Übersetzung in den Vereinigten Staaten gekauft und von Verlagen und Literaturagenten in Frankreich, England, Deutschland und Schweden in Betracht gezogen wurde. Die erste US-Ausgabe verzeichnete keinen unmittelbaren Publikumserfolg, aber das dadurch entstandene Beziehungsnetz versprach zeitnahe Übersetzungen für die mögliche spätere Veröffentlichung eines Romans, der für den Durchschnittsleser ansprechender war.

1954 erzielte Der schöne Priester/Die Gassenjungen von Vicenza (Garzanti) in Italien einen durchschlagenden Publikumserfolg, nicht zuletzt aufgrund der empörten Reaktionen aus katholischen und konservativen Kreisen. Die ersten fünf Nachdrucke waren innerhalb eines Monats ausverkauft, während die Übersetzungen ins Englische, Spanische, Deutsche (1955), Schwedische, Niederländische und Französische (1956) vorbereitet wurden.
Die Versionen in den wichtigsten westlichen Sprachen wurden von renommierten, wenn nicht sogar legendären Verlagen veröffentlicht und von führenden Übersetzern angefertigt: Michel Arnaud für Gallimard in Frankreich, Stuart Hood für Knopf in den Vereinigten Staaten, Eva Alexanderson für Bonnier in der Schweiz. Im folgenden Jahrzehnt erschienen weitere Übersetzungen (auf Finnisch, Serbisch, Ungarisch, Japanisch, Slowenisch), während der Erfolg der englischen Version durch zwei Taschenbuchausgaben bestätigt wurde, von denen eine eine Raubkopie war.
Auch die später veröffentlichten Romane, Die Verlobung (Garzanti, 1956) und Amore e fervore (Liebe und Leidenschaft) (Garzanti, 1959), stießen bei italienischen Kritikern auf Widerstand, obwohl sie in Frankreich, Deutschland und Ungarn übersetzt und geschätzt wurden, wobei es auch in der Folgezeit zu Neuauflagen kam Jahre.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von Der Chef (Feltrinelli, 1965), Viareggio-Preis, war Parise nunmehr eine führende Stimme der italienischen Kultur. Das Buch löste eine intensive Debatte aus und geht mit einer kraftvollen, satirisch-tragischen Erzählung, die sich nicht auf politische oder ideologische Schemata reduzieren lässt, über das Genre der Industrieliteratur hinaus. Der vom Autor als „Metapher der Macht“ dargestellte Roman, die Geschichte des „biologischen Kampfes zwischen den Mächtigen und den weniger Mächtigen“, fand ad hoc auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs großes Interesse und wurde in Spanien sofort veröffentlicht (Noguer, Übers. José María Valverde), Frankreich (Stock, Übers. Claude Antoine Ciccione), Vereinigte Staaten und Vereinigtes Königreich (Knopf und Cape, Übers. William Weaver), Deutschland (Kiepenheuer & Witsch, Übers. Astrid Gehlhoff-Claes), Russland (für «Inostrannaja literatura», Übers. Julia Dobrovolskaja), Holland (Meulenhoff, Übers. J.H. Klinkert-Pötters Vos), und dann Ungarn, die Tschechoslowakei, Schweden, Lettland, Polen.
Die Ich-Erzählung eines Charakters, der sich zu einem Objekt und flexiblen Eigentum in den Händen seines Chefs beugt und die Entscheidung darüber aufgibt, was er will, wo er lebt, wie er seine Zeit nutzt, sogar wen er heiratet und ob er Kinder bekommt, findet ein besonders sensibles Publikum in Ländern, in denen die Wunde des Totalitarismus neu (oder vorhanden oder bereits sichtbar ist) ist. Die durch Nachdrucke gepriesenen Übersetzungen erfolgten tatsächlich im Spanien der Franco-Diktatur oder der Ära danach, im zwischen Ost und West geteilten Deutschland, in Ungarn unter Kádár, wo die Rote Armee einige Jahre zuvor die Revolution unterdrückte.
Parises Reflexion setzte sich in seinen literarischen Werken, „Die Amerikaner in Vicenza“ (Scheiwiller, 1966), L’assoluto naturale (Das natürliche Absolute (Feltrinelli, 1967) und Il crematorio di Vienna (Das Wiener Krematorium) (Feltrinelli, 1969) sowie in den Reportagen über die Bruchlinien zwischen dem Ostblock und dem Westen fort: Vietnam, Biafra, Laos, Jugoslawien. Beide Typologien wurden mit zunehmendem Interesse in Ungarn, Rumänien und Russland übersetzt, wo die Texte von Zeit zu Zeit in Bänden und Zeitschriften erschienen, während weiterhin auch die Vorgängerwerke herausgegeben wurden (Der tote Knabe und die Kometen, Der schöne Priester/Die Gassenjungen von Vicenza). Außerdem erfolgten diverse Interviews mit Parise.
Die außergewöhnliche Produktion des Reporters Parise hatte jedoch keinen Erfolg in den Ländern des NATO-Raums, wo seine in Frankreich, Deutschland, Holland, Dänemark, Finnland und Schweden veröffentlichten literarischen Werke dennoch weiterhin angeboten werden.
Alphabet der Gefühle 1 (Einaudi, 1972) und Alphabet der Gefühle 2 (Mondadori, 1982, Preis Premio Strega). Die bekanntesten Texte von Parise verbreiteten sich jedoch langsam und auf eigenartigen Wegen in Italien. Die erste Übersetzung erschien in Rumänien und ist eine Kombination von Das Alphabet der Gefühle 1 mit Parises Erstlingswerk Der tote Junge und die Kometen (Editura Univers, Übers. Smaranda Bratu Stati). Weitere Versionen wurden auf Deutsch (Übers. Christiane von Bechtolsheim und Dirk Jürgen Blask), Russisch (Übers. Elena Yuryevna Saprykina), Englisch (in umgekehrter Reihenfolge, zuerst der zweite Band und dann der erste; Übers. Isabel Quigly), Französisch (Übers. Alix Tardieu), Katalanisch (Übers. Enric Prat), Kastilisch (Übers. Carlos Gumpert) aufgelegt.

Bei der Veröffentlichung der ersten Serie erklärte Parise, er wolle mit Alphabet der Liebe „Dinge schreiben, die der Leser gerne selbst geschrieben hätte; Dinge, die die Gefühle der Menschen berühren, aber nicht zu sentimental sind; sich die Dinge des Lebens und die Details dieser Dinge, die physischen Details der Menschen sorgfältig ansehen, um herauszufinden, ob es möglich ist (aber mit viel Freundschaft und Zärtlichkeit, nicht mit Strenge), ihren Charakter und ihre Gefühle zu entdecken“ (Altarocca, 1972, 10–11). Solch ein heikles literarisches und kulturelles Vorhaben scheint per Definition die Übersetzbarkeit in eine andere Sprache und eine andere Kultur in Frage zu stellen. Obwohl sie dank zahlreicher Anthologien den internationalen Kanon des 20. Jahrhunderts prägen (es genügt, sich an die neueste Anthologie zu erinnern, herausgegeben von Jhumpa Lahiri für Penguin Classics, 2019), bleibt Das Alphabet der Liebe bis heute ein „unidentifiziertes literarisches Objekt“, das es in weiten Teilen der literarischen Geographie der Welt noch zu entdecken gilt.
In den letzten Jahrzehnten wurden Parises Texte in Europa, Asien und Amerika anthologisiert, während Der schöne Priester und Der Chef nach wie vor seine bekanntesten Werke im Ausland sind – mit Nachdrucken bestehender Übersetzungen (auch in Form von E-Books und Hörbüchern) und neue Versionen in Portugiesisch, Kroatisch, Tschechisch, Neugriechisch und Georgisch. Dank der jüngsten französischen Übersetzung der Gedichte (Cahiers de l’Hôtel de Galliffet, Übers. Marie-José Tramuta) sind alle wesentlichen – und die meisten unbekannteren – in Bänden veröffentlichten Werke Parises für französischsprachige Leser verfügbar.

© 2020 NEW ITALIAN BOOKS  redazione@newitalianbooks.it